Kultusministerium will Beitrag zur Konsolidierung des Landeshaushalts leisten

„Das Kultusministerium wird selbstverständlich einen Beitrag zur Konsolidierung des Landeshaushalts leisten“, erklärte Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer zu der heute vorgestellten Denkschrift des Rechnungshofes. Allerdings sei auch klar, dass keinesfalls die Qualität im Schulbereich unter den Einsparungen leiden dürfe. „Wir werden trotz kommender Einsparungen im Kultusbereich die Unterrichtsversorgung auf jeden Fall sichern. Das hat oberste Priorität“, betonte die Ministerin. Deshalb sei es auch nicht möglich, alle Lehrerstellen, die aufgrund des Schülerrückgangs rechnerisch wegfallen könnten, ab sofort tatsächlich in vollem Umfang abzubauen. Die Forderungen des Rechnungshofs gingen hier deutlich zu weit.

Die Denkschrift mache jetzt aber besonders deutlich, wie stark die Bildungspolitik unter den Finanzlücken leide, die CDU und FDP hinterlassen hätten. Allein die sogenannte „Qualitätsoffensive Bildung“ der alten Landesregierung, darunter die Senkung des Klassenteilers, verursache jährliche und ab 2013 nicht finanzierte Kosten in Höhe von 3500 Lehrerstellen. Die Schulen insgesamt müssten in den kommenden Jahren ausbaden, dass CDU und FDP immer wieder neue Projekte auf Kosten der allgemeinen Unterrichtsversorgung geschaffen hätten, ob Singen-Bewegen-Sprechen, Bildungshaus oder Schulreifes Kind. „Leider wird die Zukunft der Bildungspolitik im Land erheblich von den Finanzlücken beeinflusst, die CDU und FDP hinterlassen haben“, betonte die Ministerin.

2012 kein Zuwachs an Lehrerstellen

Demgegenüber setze das Kultusministerium seit dem Regierungsantritt von Grün-Rot darauf, die Etatmittel im Bildungsbereich effizienter einzusetzen. Der Haushalt 2012 könne deshalb erstmals seit 2008 ohne weiteren Zuwachs an Lehrerstellen auskommen. „Wir haben in diesem Jahr wichtige Reformprojekte angestoßen und gleichzeitig eine gute Unterrichtsversorgung sichergestellt – ohne den Haushalt mit zusätzlichen Lehrerstellen zu belasten“, erklärte die Ministerin. Umfasste der Haushalt 2011 noch insgesamt 77.179 Lehrerstellen für die allgemein bildenden Schulen, sind es in diesem Jahr 76.272 (insgesamt mit beruflichen Schulen: 2011: 95.336 ,2012: 94.772 Stellen). Das Ministerium werde auf diesem Weg der Effizienzgewinnung fortschreiten.

Darüber hinaus würden weitere Möglichkeiten überprüft, um zusätzlich zu Einsparungen auch eine Qualitätssteigerung und einen höheren Wirkungsgrad beim Mitteleinsatz zu erreichen. Der Ministerin ist eine effizientere Steuerung der Lehrereinstellung und des Lehrereinsatzes besonders wichtig. So werde ein landesweites IT-System zur Schulverwaltung aufgebaut, das für mehr Transparenz und bessere Planungsmöglichkeiten sorge. Zudem gehe es um die Deputate, die außerhalb des direkten Schulunterrichts als Entlastungsstunden für bestimmte Aufgaben anfallen würden, etwa für die Mitwirkung bei Prüfungen oder die Bildungsplanarbeit. Ein Beispiel ist auch die Fremdevaluation mit rund 100 Deputaten. Zusätzlich soll die Aufgabenverteilung zwischen den drei Ebenen der Schulverwaltung, also Staatlichen Schulämtern, Regierungspräsidien und Ministerium, auf Doppelarbeit überprüft werden. Bei der Klassenbildung an den Schulen solle stärker als bisher darauf geachtet werden, dass möglichst wenige Kleinklassen entstehen. Klar sei auch, dass eine weitere Senkung des Klassenteilers nicht in Frage komme. „Es gibt effektivere Maßnahmen, die Qualität des Schulsystems zu verbessern, beispielsweise indem wir die individuelle Förderung an allen Schularten ausbauen“, hob die Ministerin hervor.

(Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg)

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen